Experimentelle Morphologie

Allgemeine Ökologie

Arbeitsgemeinschaft für Faunistik, Biodiversität und Siedlungsökologie
am Zoologischen Institut der Universität zu Köln

Lehre / Teaching


Die Lehrveranstaltungen finden z.T. gemeinsam mit weiteren Kollegen entweder regelmäßig in jedem Wintersemester beziehungsweise Sommersemester statt oder sie werden in unregelmäßigen Abständen angeboten. Über das Lehrangebot des aktuellen Semesters informieren Sie das Vorlesungsverzeichnis, KLIPS, die Webseiten der Fachgruppe Biologie und die Aushänge im Zoologischen Institut. In Fettdruck ist der jeweilige Modulbeauftragte benannt.


Wintersemester

Module für Studierende des Bachelor-Studiengangs und für Studierende mit Studienziel Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen
Studierende mit Nebenfach Biologie (einschl. Studium Integrale) und Studierende des Studiengangs Neurowissenschaften der Medizinischen Fakultät

Biologie II/A

Vorlesungen:
Seminare:

Sommersemester

Modul für Studierende des Master-Studiengangs:

Module für Studierende des Bachelor-Studiengangs und für Studierende mit Studienziel Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen

Lehramtsmodul:
Lehramtsmodul und praxisorientiere Lehrveranstaltung (POL):
*siehe auch weiter unten


Seminare:
Praktika, Übungen:        *siehe auch weiter unten

Exkursionen im Winter- und Sommersemester

Der Inhalt der jeweiligen Lehrveranstaltung und die Bedingungen für eine erfolgreiche Teilnahme (Scheine, Leistungsnachweise) finden Sie in den Modulbeschreibungen oder  werden bei den Vorbesprechungen bekannt gegeben. Plätze in den Übungen bekommen Sie entweder zentral über eine computergesteuerte Vergabe zugewiesen oder bei einer Vorbesprechung, persönliche Anwesenheit ist hier immer erforderlich.


Ökologisches Alpenpraktikum

    Im Rahmen des ÖkologischenAlpenraktikums      wird u.a. die Insektenfauna qualitativ und quantitativ durch Abundanzbestimmungen erfaßt.
Die Aufnahme links entstand auf dem Sidelhorn (2764m) mit Blick auf den Oberaargletscher und den Oberaarstausee. Der markante Berg halbrechts ist das Finsteraarhorn, mit 4274m der höchste Berg des Berner Oberlands. Die "Brosche" auf dem Shirt ist der Schwalbenschwanzschmetterling Papilio machaon, rechts wird die Aktivitätsabundanz einer Heuschreckenpopulation mit der Fang-Wiederfangmethode bestimmt.

    Das über 10 km lange Gasterntal mit der im Oberlauf frei      mäandrierenden Kander liegt im  im Berner Oberland zwischen 1400m und 2200m Höhe. Das Wasser stammt vom Kanderfirn. Die landschaftliche Schönheit erschließt sich vor allem im Sommer anhand vieler bemerkenswerter Insekten wie Thor's Scheckenfalter (Clossiana thore), einer sehr lokal verbreiteten montanen Waldrandart  und den seltenen Pflanzen wie der Frauenschuhorchidee (Cypripedium calceolus).
Alle Aufnahmen entstanden im Gasterntal oberhalb Kandersteg 

Zu den Seiten der Mitarbeiter: K. Cölln , H.-J. Hoffmann , W. Wipking
Zurück zur Seite: Arbeitsgemeinschaft für Faunistik, Biodiversität und Siedlungsökologie
Letzte Änderung : 18. April 2011
WW