RAUS:

Informationen über Förderungsmöglichkeiten von studienbezogenen Aufenthalten im englischsprachigen Ausland


Inhalt:                                                  Stand: 27. Oktober 2009 (Katja.Lenz@uni-koeln.de)

 

I. Allgemeines

 

II. DAAD (Deutscher Akademischer Austausch Dienst)

II.1. Europäisches Exzellenzprogramm des DAAD: Sprache, Literatur und Landeskunde in Großbritannien an den Universitäten Warwick, Oxford, Cambridge, Durham, Liverpool und York

II.2. Europäisches Exzellenzprogramm (EEP): Geisteswissenschaften am University College London und an der University of Edinburgh

II.3. Jahres- und Semesterstipendien für Studierende aller Fächer zum Studium an einer Hochschule im außereuropäischen Ausland

 

III. ERASMUS-/SOKRATES-Mobilitätsstipendium

 

IV. Pädagogischer Austauschdienst (PAD): Fremdsprachenassistenz in Großbritannien, Irland, USA, Kanada, Australien, Neuseeland

 

V. COMENIUS SprachassistentInnen an Grundschulen in Großbritannien, Irland und Malta

 

VI. Auslandsstudium mit BAföG

 

VII. Austauschstipendien der Universität zu Köln

VII. 1. Austausch mit der University of Rochester, Rochester, N.Y.

VII. 2. Austausch mit der University of New Brunswick in Saint John (Kanada).

VII. 3. Stipendium der Washington University, St. Louis, Missouri

 

VIII. Fulbright-Stipendien zum Studium an einer Hochschule in den USA

 

IX. Hochschulpartnerschaften und Kooperationen mit Universitäten im englischsprachigen Ausland

 

X. Rhodes-Stipendien nach Oxford

 

XI. Vermittlung über den Australisch-Neuseeländischen Hochschulverbund ‘Institut Ranke-Heinemann

 

XII. Weitere Fördermöglichkeiten

 

XIII. Hinweise zur Anerkennung von im Ausland erbrachten Studienleistungen

 

XIV. Sprachtests

 

XV. Erfahrungsberichte



I. Allgemeines

Ein Aufenthalt im englischsprachigen Ausland wird dringend empfohlen und sollte daher rechtzeitig in das Studium eingeplant werden. Da die Bewerbung schon ein Jahr vor dem Antritt des Auslandsaufenthaltes erfolgt, sollten sich Studierende bereits frühzeitig über die verschiedenen Möglichkeiten informieren und auf Aushänge mit Terminen für entsprechende Informationsveranstaltungen und Bewerbungsfristen achten.

            Fachberatung im Englischen Seminar erteilt das Geschäftsführungsbüro (zu allgemeinen Fragen; R 127 & 128, esther.fritsch@uni-koeln.de, beate.abel@uni-koeln.de), Frau Kolb (zum PAD; R 113, nadinekolb@gmail.com) und das ERASMUS-Büro (R 237, ame10@uni-koeln.de, Webseite: http://www.uni-koeln.de/phil-fak/englisch/erasmus).

            Weiterführende Informationen, insbesondere zu DAAD-Programmen, aber auch anderen Förder- und Austauschmöglichkeiten, sowie zu Studienbedingungen im Ausland, sind erhältlich beim Akademischen Auslandsamt (AAA; http://verwaltung.uni-koeln.de/international/content/index_ger.html): Kerpener Str. 4, 50923 Köln; Beratung: Mo, Di, Do, Fr, 10-12.30 (Frau Biehl (insbesondere als Ansprechpartnerin für Sokrates/Erasmus): 470-2769, c.biehl@verw.uni-koeln.de; Frau Ahrends (insbesondere für den Erstkontakt): 470-4089, k.ahrends@verw.uni-koeln.de; Frau Sperber (insbesondere zuständig für fakultätsübergreifende Hochschulparnerschaften): 470-4438; b.sperber@verw.uni-koeln.de).

            Der Deutsche Akademische Austausch Dienst (DAAD) informiert ebenfalls per Internet über diese Fördermöglichkeiten: http://www.daad.de/. Eine Suchmaschine auf dieser Webseite führt direkt zu den Programmen für bestimmte Fachrichtungen und bestimmte Länder, s.u.).

            Weitere Links auf Internetseiten mit Informationen zum Thema Auslandsstudium:

Parterneruniversitäten der Universität zu Köln (Broschüre “Studium im Ausland”):

=> http://verwaltung.uni-koeln.de/international/content/auslandsstudium/index_ger.html

Zentrum für Internationale Beziehungen der Philosophischen Fakultät:

=> http://www.uni-koeln.de/phil-fak/zib/

Zentrum für Internationale Beziehungen der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät:

=> http://www.uni-koeln.de/ew-fak/einr/zib/Start/index.htm

Pädagogischer Austauschdienst - Fremdsprachenassistenten (s. auch unter IV):

=> http://www.kmk-pad.org



II. DAAD (Deutscher Akademischer Austausch Dienst)

WER berät Studierende zu Programmen des DAAD?

Das Akademische Auslandsamt (AAA): Kerpener Str. 4, 50923 Köln; http://verwaltung.uni-koeln.de/international/content/index_ger.html. Sprechzeiten: Mo, Di, Do, Fr, 10-12.30; Tel.: 470-4089, 470-2769, 470-4438 (Erstinformation: Frau Ahrends: k.ahrends@verw.uni-koeln.de; weiterführende Beratung: Frau Biehl c.biehl@verw.uni-koeln.de und Frau Sperber b.sperber@verw.uni-koeln.de). Studierende sollten sich immer zuerst an diese Stelle wenden, da der DAAD dies selbst empfiehlt.

            Der Deutsche Akademische Austausch Dienst (DAAD): http://www.daad.de/; Deutscher Akademischer Austausch Dienst, Kennedyallee 50, 53175 Bonn. Postanschrift: Postfach 20 04 04, 53134 Bonn. Tel.: (0228) 882-0; Fax: (0228) 882-444; e-Mail: postmaster@daad.de.

            Auf der Webseite http://www.daad.de/ausland/index.de.html finden sich Beschreibungen von Fördermöglichkeiten (mit gezielter Suchfunktion) unter dem Stichwort Förderungsmöglichkeiten, sowie Länderinformationen, ausgewählte Fächerinformationen, Angaben zu Studienbedingungen und Studiengängen im Ausland, und Informationen über internationale Studiengänge unter dem Stichwort Studienmöglichkeiten.

Auch Informationen zu Sprachkursen sind unter http://www.daad.de/ausland/index.de.html zu finden.



Allgemeines zu den DAAD-Programmen:

Bewerberkreis: Der DAAD fördert in der Regel deutsche vollimmatrikulierte Studierende. Unter engen Voraussetzungen können auch Deutschen gleichgestellte Personen in die Förderungsmaßnahmen einbezogen werden (vgl. http://www.daad.de/ausland/index.de.html (Stichwort Förderungsmöglichkeiten)).

            Bewerbungsvoraussetzungen: Innerhalb eines Ausbildungsabschnitts kann nur jeweils ein Semester- und/oder Jahresstipendium in Anspruch genommen werden. Stipendien für Abschlussarbeiten können nur gewährt werden, wenn sich der Auslandsaufenthalt zur Anfertigung der Abschlussarbeit nicht unmittelbar an ein vorangegangenes DAAD-Stipendium anschließt.

            Stipendienleistungen: Die Stipendien sind als Teilstipendien zu verstehen. Bei Studierenden, die kein BAföG beziehen, wird eine Eigenbeteiligung von 466€ monatlich veranschlagt. BAföG-Empfänger sollen BAföG zur Absicherung der Eigenbeteiligung in Anspruch nehmen und können vom DAAD eine entsprechende Aufstockung auf die BAföG-Auslandsförderung erhalten. Der Antrag auf BAföG-Auslandsförderung sollte beim zuständigen Ausbildungsförderungsamt gleichzeitig mit dem Antrag auf DAAD-Aufstockung gestellt werden (siehe unter Punkt VI).

            Das Stipendium wird in monatlichen Raten ausgezahlt. Über einen Zuschuss zu eventuell erhobenen Studiengebühren im Gastland entscheidet der DAAD. In Einzelfällen ist hierbei eine erhebliche Eigenbeteiligung erforderlich. Der DAAD erwartet außerdem, dass die StipendiatInnen von der Möglichkeit einer Gebührenerstattung beziehungsweise eines Gebührenerlasses Gebrauch machen.

            Reisekostenzuschüsse können je nach Gastland und in unterschiedlicher Höhe vom DAAD übernommen werden. Die Organisation der Reise bleibt den Studierenden überlassen. Alle StipendiatInnen sind über den DAAD unfall- und haftpflichtversichert. Ferner kann der DAAD unter bestimmten Voraussetzungen die Kosten für eine Krankenversicherung übernehmen.



II.1. Europäisches Exzellenzprogramm des DAAD: Sprache, Literatur und Landeskunde in Großbritannien an den Universitäten Warwick, Oxford, Cambridge, Durham, Liverpool und York

1. WER kann sich bewerben?

Herausragende Studierende aus Lehramts-, Bachelor- und Magisterstudiengängen, die im Haupt- oder Nebenfach Englisch studieren und sich zum Zeitpunkt der Bewerbung mindestens im dritten Fachsemester ihres Studiums befinden. Solange der Studiengang hier in Köln eine Zwischenprüfung vorsieht, muss diese vor Stipendienantritt erfolgreich abgelegt worden sein. Bei Studiengängen, die keine Zwischenprüfung vorsehen, muss der Abschluss des Grundstudiums nachgewiesen werden. (Nach Abschluss eines mindestens dreijährigen Bachelor gelten AntragstellerInnen als graduiert. Ihnen stehen dann die Programme für Graduierte offen.)

            Bewerbungsvoraussetzung sind gute Englischkenntnisse (TOEFL-, IELTS- oder UCLES-Test müssen vorliegen, s. unter Punkt XIV) und überdurchschnittliche Studienleistungen.

2. WAS bringt das Auslandsstudium?

Fachliche, sprachliche und landeskundliche Weiterbildung. Anrechenbare Studienzeiten und -leistungen. Erweiterung des persönlichen Horizontes.

3. WO kann man studieren?

An den Universitäten Warwick, Oxford, Cambridge, Durham, Liverpool und York. An der Universität Oxford nehmen folgende Colleges am Programm teil: Christ Church, Corpus Christi, St. Hilda's (nur Frauen), St. Hugh's, St. John's und St. Peter's.

4. WIE hoch ist das Stipendium?

ca. 325 €.

5. WIE lange läuft die Auslandsförderung?

Ein Studienjahr (üblicherweise Oktober bis Juni).

6. WO kann man sich bewerben?

Direkt beim DAAD (s.o.), Referat 313. Es empfiehlt sich, vorher die Beratung beim AAA (s.o.) wahrzunehmen.

Achtung: Für Cambridge, Durham, Liverpool und York müssen sich BewerberInnen selbst, d.h. parallel zum DAAD-Bewerbungsverfahren, bei der Gasthochschule bewerben. Die notwendigen Informationen müssen direkt bei der Gastinstitution eingeholt werden. Bei Bewerbungen für die Warwick und Oxford muss keine zusätzliche Zulassung beantragt werden.

7. WANN kann man sich bewerben?

Bis spätestens November für das im Oktober des Folgejahres anlaufende Studienjahr.

8. WIE bewirbt man sich?

Man reicht ein:

- das beim AAA erhältliche und vom DAAD unter http://www.daad.de/ausland/index.de.html (Stichwort Download) bereitgestellte Bewerbungsformular in dreifacher Ausführung mit Passbild,

- einen auf Englisch verfassten, maschinengeschriebenen, lückenlosen Lebenslauf einschließlich Studiengang (3-fach), aus dem auch die persönliche Eignung und außerfachliches Engagement hervorgehen,

- eine Beschreibung des Studienvorhabens auf Englisch (3-fach), die die Motivation und das angestrebte Ziel des Auslandsaufenthaltes möglichst genau umschreibt, die Lehrveranstaltungen an der Gasthochschule berücksichtigt und mit einer fachlich zuständigen Hochschullehrerin bzw. einem Hochschullehrer aus Köln abgesprochen ist,

- zwei auf Englisch verfasste Gutachten neueren Datums auf DAAD-Formular (ebenfalls herunterzuladen unter http://www.daad.de/ausland/index.de.html (Download)) von zwei HochschullehrerInnen aus Köln (im Ausnahmefall auch einer anderen Hochschule), mindestens eines davon aus der Anglistik (3-fach im verschlossenem Umschlag beizufügen). GutachterInnen können die Gutachten auch direkt an die Bewerbungsstelle schicken.

- Studierende, die ihr Zwischenprüfungszeugnis zum Zeitpunkt der Bewerbung noch nicht einreichen können, fügen eine Aufstellung sämtlicher bisher besuchter Übungs- und Seminarveranstaltungen (mit Noten) auf DAAD-Formular (auch herunterzuladen unter http://www.daad.de/ausland/index.de.html (Download); 3-fach) bei. Bei gleichzeitiger Einreichung des Zwischenprüfungszeugnisses (mit Einzelnoten!) reicht eine Aufstellung aller ab dieser Prüfung besuchten Veranstaltungen. Die Richtigkeit der Angaben muss durch das AAA oder Frau Fritsch bzw. Frau Abel vom Englischen Seminar bestätigt werden.

- Kopien von Hochschulzeugnissen (3-fach), einschließlich Zwischenprüfungszeugnissen; wird eine Prüfung nach Einreichen der Bewerbungsunterlagen abgelegt, müssen die Kopien unaufgefordert nachgereicht werden.

- Sprachzeugnis. BewerberInnen müssen sich vorab bei der gewünschten Hochschule nach dem dort verlangten Test erkundigen (z.B. TOEFL-, IELTS- oder UCLES-Test). Für die Bewerbung um ein DAAD-Stipendium muss ebenfalls ein Sprachzeugnis vorgelegt werden.

Achtung: Für die Standorte Cambridge, Durham, Liverpool und York müssen sich die Bewerberinnen und Bewerber selbst, d.h. parallel zum DAAD-Bewerbungsverfahren, bei der Gasthochschule um Zulassung bewerben. Die dazu notwendigen Informationen müssen direkt bei der Gastinstitution eingeholt werden.

Bei Bewerbungen für die Standorte Warwick und Oxford muss keine zusätzliche Zulassung bei der Gastinstitution beantragt werden, da erfolgreiche Kandidatinnen und Kandidaten direkt vom DAAD-Büro London platziert werden. Für das EEP-Programm in Warwick und Oxford stehen zusätzlich Tutoren zur Verfügung.

9. WIE verläuft das Auswahlverfahren?

Die Auswahl erfolgt aufgrund der Bewerbungsunterlagen und eines Vorstellungsgesprächs. Mit einem Ergebnis ist nicht vor März zu rechnen.

10. WAS muss besonders beachtet werden?

Eine Bewerbung ist nur für überdurchschnittliche Studierende erfolgversprechend.



II.2. Europäisches Exzellenzprogramm (EEP): Geisteswissenschaften am University College London und an der University of Edinburgh

1. WER kann sich bewerben?

Herausragende Studierende aus Lehramts-, Bachelor- und Magisterstudiengängen, die im Haupt- oder Nebenfach Englisch studieren und sich zum Zeitpunkt der Bewerbung mindestens im dritten Fachsemester ihres Studiums befinden. Solange der Studiengang hier in Köln eine Zwischenprüfung vorsieht, muss diese vor Stipendienantritt erfolgreich abgelegt worden sein. Bei Studiengängen, die keine Zwischenprüfung vorsehen, muss der Abschluss des Grundstudiums nachgewiesen werden. (Nach Abschluss eines mindestens dreijährigen Bachelor gelten AntragstellerInnen als graduiert. Ihnen stehen dann die Programme für Graduierte offen.)

            Bewerbungsvoraussetzung sind gute Englischkenntnisse (TOEFL-, IELTS- oder UCLES-Test müssen vorliegen, s. unter Punkt XIV) und überdurchschnittliche Studienleistungen.

2. WAS bringt das Auslandsstudium?

Fachliche, sprachliche und landeskundliche Weiterbildung. Anrechenbare Studienzeiten und -leistungen. Erweiterung des persönlichen Horizontes.

3. WO kann man studieren?

Am University College London und an der University of Edinburgh.

4. WIE hoch ist das Stipendium?

ca. 325 €.

5. WIE lange läuft die Auslandsförderung?

Ein Studienjahr (üblicherweise Oktober bis Juni).

6. WO kann man sich bewerben?

Direkt beim DAAD (s.o.), Referat 313. Es empfiehlt sich, vorher die Beratung beim AAA (s.o.) wahrzunehmen.

Achtung: BewerberInnen müssen müssen sich selbst, d.h. parallel zum DAAD-Bewerbungsverfahren, bei der Gasthochschule bewerben. Die notwendigen Informationen müssen direkt bei der Gastinstitution eingeholt werden.

7. WANN kann man sich bewerben?

Bis spätestens November für das im Oktober des Folgejahres anlaufende Studienjahr.

8. WIE bewirbt man sich?

Man reicht ein:

- das beim AAA erhältliche und vom DAAD unter http://www.daad.de/ausland/index.de.html (Stichwort Download) bereitgestellte Bewerbungsformular in dreifacher Ausführung mit Passbild,

- einen auf Englisch verfassten, maschinengeschriebenen, lückenlosen Lebenslauf einschließlich Studiengang (3-fach), aus dem auch die persönliche Eignung und außerfachliches Engagement hervorgehen,

- eine Beschreibung des Studienvorhabens auf Englisch (3-fach), die die Motivation und das angestrebte Ziel des Auslandsaufenthaltes möglichst genau umschreibt, die Lehrveranstaltungen an der Gasthochschule berücksichtigt und mit einer fachlich zuständigen Hochschullehrerin bzw. einem Hochschullehrer aus Köln abgesprochen ist,

- zwei auf Englisch verfasste Gutachten neueren Datums auf DAAD-Formular (ebenfalls herunterzuladen unter http://www.daad.de/ausland/index.de.html (Download)) von zwei HochschullehrerInnen aus Köln (im Ausnahmefall auch einer anderen Hochschule), mindestens eines davon aus der Anglistik (3-fach im verschlossenem Umschlag beizufügen). GutachterInnen können die Gutachten auch direkt an die Bewerbungsstelle schicken.

- Studierende, die ihr Zwischenprüfungszeugnis zum Zeitpunkt der Bewerbung noch nicht einreichen können, fügen eine Aufstellung sämtlicher bisher besuchter Übungs- und Seminarveranstaltungen (mit Noten) auf DAAD-Formular (auch herunterzuladen unter http://www.daad.de/ausland/index.de.html (Download); 3-fach) bei. Bei gleichzeitiger Einreichung des Zwischenprüfungszeugnisses (mit Einzelnoten!) reicht eine Aufstellung aller ab dieser Prüfung besuchten Veranstaltungen. Die Richtigkeit der Angaben muss durch das AAA oder Frau Fritsch bzw. Frau Abel vom Englischen Seminar bestätigt werden.

- Kopien von Hochschulzeugnissen (3-fach), einschließlich Zwischenprüfungszeugnissen; wird eine Prüfung nach Einreichen der Bewerbungsunterlagen abgelegt, müssen die Kopien unaufgefordert nachgereicht werden.

- Sprachzeugnis. BewerberInnen müssen sich vorab bei der gewünschten Hochschule nach dem dort verlangten Test erkundigen (z.B. TOEFL-, IELTS- oder UCLES-Test). Für die Bewerbung um ein DAAD-Stipendium muss ebenfalls ein Sprachzeugnis vorgelegt werden.

Achtung: Die Bewerberinnen und Bewerber müssen zusätzlich sich selbst, d.h. parallel zum DAAD-Bewerbungsverfahren, bei der Gasthochschule um Zulassung bewerben. Die dazu notwendigen Informationen müssen direkt bei der Gastinstitution eingeholt werden.

9. WIE verläuft das Auswahlverfahren?

Die Auswahl erfolgt aufgrund der Bewerbungsunterlagen und eines Vorstellungsgesprächs. Mit einem Ergebnis ist nicht vor März zu rechnen.

10. WAS muss besonders beachtet werden?

Eine Bewerbung ist nur für überdurchschnittliche Studierende erfolgversprechend.



II.3. Jahres- und Semesterstipendien für Studierende aller Fächer zum Studium an einer Hochschule im außereuropäischen Ausland

1. WER kann sich bewerben?

Studierende aus Lehramts-, Bachelor- und Master-/Magisterstudiengängen, die sich zum Zeitpunkt der Bewerbung mindestens im dritten (USA und Kanada: im zweiten) Fachsemester ihres Studiums befinden, und über gute Englischkenntnisse verfügen. Solange der Studiengang hier in Köln eine Zwischenprüfung vorsieht, muss diese vor Stipendienantritt erfolgreich abgelegt worden sein. Bei Studiengängen, die keine Zwischenprüfung vorsehen, muss der Abschluss des Grundstudiums nachgewiesen werden.

2. WAS bringt das Auslandsstudium?

Fachliche, sprachliche und landeskundliche Weiterbildung. Anrechenbare Studienzeiten und -leistungen. Erweiterung des persönlichen Horizontes.

3. WO kann man studieren?

An einer anerkannten Hochschule im außereuropäischen Ausland (in den USA bevorzugt solche, die dem DAAD Gegenstipendien anbieten. Eine Liste findet sich in der Beschreibung des Stipendiums in der Datenbank unter der Rubrik ‘länderbezogene Hinweise’. Es sind aber auch andere Hochschulen möglich). Man bewirbt sich nicht für ein Land sondern direkt für eine oder mehrere bestimmte Hochschulen, an denen das angestrebte Studienprojekt durchführbar ist.

4. WIE hoch ist das Stipendium?

Länderabhängiges Teilstipendium: monatlich z.B. USA 425 €; Nigeria 500 €; Jamaika 375 €; Ghana, Botswana & Malawi 325 €; Kanada, Papua-Neuginea, Neuseeland & Australien 350 €; Südafrika 300 €. Gibt man in der Suchmaske der Stipendiendatenbank des DAAD (http://www.daad.de/ausland/index.de.html) das gewünschte Land ein, erscheinen das ‘Jahresstipendium’ und der ‘Semesteraufenthalt’ als Optionen auf einer Liste von Fördermöglichkeiten. Klickt man eine dieser Optionen an, werden die jeweils für das Land geltenden Bedingungen und Regelungen aufgerufen (ohne dass der Landesname explizit irgendwo erscheint).

5. WIE lange läuft die Auslandsförderung?

Ein akademisches Jahr, ggf. ein Semester (für “Semesteraufenthalte an einer ausländischen Hochschule” bestehen z.T. abweichende Bedingung; unbedingt bei DAAD oder AAA informieren!). Stipendiendauer und -beginn des ‘Jahresstipendiums’ variieren stark je nach Gastland, -uni und Programm (9-12 Monate; z.B.: März bis November in Australien; September bis Juni oder August in den USA; je nach geographischer Lage Februar bis November, Juli bis März bzw. Oktober bis Juni in Südafrika). Auch hier sollte man mit der Stipendiendatenbank (s.o.) arbeiten.

6. WO kann man sich bewerben?

Beim AAA.

7. WANN kann man sich bewerben?

Aktuelle Daten bitte in der Stipendiendatenbank nachprüfen, bzw. im AAA erfragen, da sie jeweils für einzelne Länder jährlich neu festgesetzt werden und nicht für jedes Land zwei Bewerbungstermine für die Semesterstipendien bestehen.

8. WIE bewirbt man sich?

Man reicht ein:

- das beim AAA erhältliche und vom DAAD unter http://www.daad.de/ausland/index.de.html unter dem Stichwort Download bereitgestellte Bewerbungsformular in dreifacher Ausführung mit Passbild,

- einen auf Englisch verfassten, maschinengeschriebenen, lückenlosen Lebenslauf einschließlich Studiengang (3-fach), aus dem auch die persönliche Eignung und außerfachliches Engagement hervorgehen,

- eine Beschreibung des Studienvorhabens auf Englisch (3-fach), die die Motivation und das angestrebte Ziel des Auslandsaufenthaltes möglichst genau umschreibt, die Lehrveranstaltungen an der Gasthochschule berücksichtigt und mit einer fachlich zuständigen Hochschullehrerin bzw. einem Hochschullehrer aus Köln abgesprochen ist,

- zwei auf Englisch verfasste Gutachten neueren Datums auf DAAD-Formular (ebenfalls herunterzuladen unter http://www.daad.de/ausland/index.de.html (Download)) von zwei HochschullehrerInnen aus Köln (im Ausnahmefall auch einer anderen Hochschule), mindestens eines davon aus der Anglistik (3-fach im verschlossenem Umschlag beizufügen). GutachterInnen können ihre Gutachten auch direkt an die Bewerbungsstelle schicken.

- Studierende, die ihr Zwischenprüfungszeugnis zum Zeitpunkt der Bewerbung noch nicht einreichen können, fügen eine Aufstellung sämtlicher bisher besuchter Übungs- und Seminarveranstaltungen (mit Noten) auf DAAD-Formular (auch herunterzuladen unter http://www.daad.de/ausland/index.de.html; 3-fach) bei. Bei Einreichung des Zwischenprüfungszeugnisses (und Angabe der ZP-Einzelnoten!) reicht eine Aufstellung aller ab dieser Prüfung besuchten Veranstaltungen. Die Richtigkeit der Angaben muss durch das AAA oder Frau Fritsch, bzw. Frau Abel vom Englischen Seminar bestätigt werden.

- Kopien von Hochschulzeugnissen (3-fach), einschließlich Zwischenprüfungszeugnissen; wird eine Prüfung nach Einreichen der Bewerbungsunterlagen abgelegt, müssen die Kopien unaufgefordert nachgereicht werden.

- ein aktuelles Zeugnis über Englischkenntnisse (3-fach) auf dem DAAD-Formular “Sprachzeugnis für deutsche Bewerber” (herunterzuladen ebenfalls unter http://www.daad.de/ausland/index.de.html). Für Bewerbungen nach USA und Kanada ist der TOEFL-Test aussagekräftiger als das DAAD-Sprachzeugnis (vgl. unter XIII). Bewerberinnen nach Australien und Neuseeland sollten alternativ bereits das Ergebnis des TOEFL- oder IELTS- Tests beifügen.

9. WIE verläuft das Auswahlverfahren?

Für die Jahresstipendien werden Auswahlgespräche geführt (ca. im Nov. für USA, im Okt. für Australien/Neuseeland). Für Halbjahresstipendien gibt es keine Gespräche. Nachricht über den Verlauf der Bewerbung ist nicht vor Dezember/Januar zu erwarten.

10. WAS muss besonders beachtet werden?

Man muss selbst für die Zulassung bei der potentiellen Gasthochschule sorgen. Für Semesterstipendien gilt zusätzlich: bei der Bewerbung ist ein sogenannter ‘Äquivalenz-Nachweis’ zu erbringen, d.h. die Gasthochschule muss die Durchführbarkeit des Studienvorhabens anerkennen und die Heimathochschule muss die Möglichkeit der Anrechnung der Studienleistungen vorab bestätigen.



III. ERASMUS-/SOKRATES-Mobilitätsstipendium

1. WER kann sich bewerben?

Studierende aus Lehramts-, Bachelor- und Magisterstudiengängen, besonders aus den Fachbereichen Englisch, Deutsch, Geschichte und Anglo-Amerikanische Geschichte (einige Universitäten sind z.B. auch besonders für RomanistInnen geeignet, die dann gute Chancen haben, einen Platz zu bekommen). Sie müssen sich bei Antritt des Stipendiums im Hauptstudium befinden. Bei Studiengängen, die keine Zwischenprüfung vorsehen, muss der Abschluss des Grundstudiums nachgewiesen werden. Auch ZweithörerInnen können sich bewerben. Wichtig: Es ist nur ein einmaliger Auslandsaufenthalt mit ERASMUS möglich.

2. WAS bringt das Auslandsstudium?

Fachliche, sprachliche und landeskundliche Weiterbildung. Anrechenbare Studienzeiten und -leistungen. Erweiterung des persönlichen Horizontes. Unter Umständen Erwerb von akademischen Graden.

3. WO kann man studieren?

Englischsprachige ERASMUS-Partneruniversitäten des Englischen Seminars:

England: University of Birmingham (http://www.bham.ac.uk)

            Anglia University, Cambridge (http://www.anglia.ac.uk)

            University of Durham (http://www.dur.ac.uk)

            University College London (http://www.ucl.ac.uk)

            Oxford Brookes University (http://www.brookes.ac.uk)

            University of Warwick (http://www.warwick.ac.uk)

Schottland: University of Aberdeen (http://www.abdn.ac.uk)

            University of Stirling (http://www.stir.ac.uk)

Nordirland: Queen's University Belfast (http://www.qub.ac.uk)

Irland: University College Cork (http://www.ucc.ie)

            Trinity College, Dublin (http://www.tcd.ie)

4. WIE hoch ist das Stipendium?

Studiengebühren an der jeweiligen Gastuniversität werden übernommen. Zusätzlich gibt es einen Mobilitätszuschuss, der ca. 100 € monatlich beträgt, in seiner Höhe aber von Jahr zu Jahr variiert.

5. WIE lange läuft die Auslandsförderung?

Ein bis zwei Semester (unterschiedliche Vorgaben der jeweiligen Gastuniversitäten).

6. WO kann man sich bewerben?

Im ERASMUS-Büro des Englischen Seminars (R 237). Informationen im Internet unter: http://www.uni-koeln.de/phil-fak/englisch/erasmus/. Dort, sowie an der Tür des Büros, werden die Öffnungszeiten bekanntgegeben.

7. WANN kann man sich bewerben?

Die Bewerbungstermine hängen an der Tür des ERASMUS-Büros (R 237 im Philosophikum) aus. Allgemein gilt: Es gibt nur einen Bewerbungstermin im Jahr (in der Regel im Februar). Dieser muss auch von denjenigen Studierenden wahrgenommen werden, die sich zum Sommersemester des folgenden Jahres bewerben. Zur Zeit ist dies für Sommer- und Wintersemester der 13. Februar.

8. WIE bewirbt man sich?

Mit einem Bewerbungsbogen (im ERASMUS-Büro, oder unter http://www.uni-koeln.de/phil-fak/englisch/erasmus/Bewerbungsbogen.Anglisten_neu.doc erhältlich), der in deutscher Sprache auszufüllen ist. Der Bewerbung sollte jedoch eine eingehende Beratung durch die ERASMUS-MitarbeiterInnen vorausgehen. Weiterhin erforderlich:

- Auflistung der bisher erworbenen Leistungsnachweise in allen Studienfächern,

- ZP-Ergebnisse in mindestens zwei Studienfächern,

- Namen von zwei DozentInnen, die bereit sind, weitere Auskünfte zu erteilen,

- Angabe der bisherigen Studienschwerpunkte,

- Begründung für die Studienortwahl und ausführliche Darlegung des Studienvorhabens im Ausland (akademische Zielsetzung des Auslandsaufenthalts); daraus sollte hervorgehen, dass man sich mit der Studienortwahl bereits intensiv beschäftigt hat, indem man auf das Uni-Angebot und das Vorlesungsverzeichnis Bezug nimmt. Kurzinfos zu den Hochschulen finden sich im Internet unter den oben genannten Adressen.

Parallelbewerbungen bei verschiedenen Instituten (Englisches Seminar, Institut für Theater- Film und Fernsehwissenschaft, Portugiesisch-Brasilianisches Institut, Romanisches Seminar) sind möglich.

9. WIE verläuft das Auswahlverfahren?

Die Auswahl der KanditatInnen erfolgt durch ein Auswahlgremium aus VertreterInnen des Englischen und Historischen Seminars, sowie der Institute für Germanistik und Anglo-Amerikanische Geschichte. Die Ergebnisse stehen etwa vier Wochen nach Bewerbungsschluss fest und werden schriftlich mitgeteilt.

10. WAS muss besonders beachtet werden?

Zusätzliche Beantragung von BAföG, auch als Reisekostenzuschuss, ist möglich.



IV. Pädagogischer Austauschdienst (PAD): Fremdsprachenassistenz in Großbritannien, Irland, USA, Kanada, Australien, Neuseeland

1. WER kann sich bewerben?

LehramtskandidatInnen werden bevorzugt, aber MA-Studierende haben zumindest in Großbritannien ebenfalls Chancen. Teilnehmen können Studierende der Anglistik/Amerikanistik die bei Stellenantritt für UK/Irland mindestens 4 Fachsemester, für Kanada/USA mindestens 6 Fachsemester abgeschlossen und für Australien/Neuseeland ihr 1. Staatsexamen abgelegt haben.

2. WAS bringt der Auslandsaufenthalt?

Unterrichtserfahrung im Fremdsprachenunterricht (Deutsch), Verbesserung sprachlicher und landeskundlicher Kenntnisse. In einzelnen Orten können unter Umständen Veranstaltungen der Universität oder der Erwachsenenbildung besucht werden. Unterrichtsverpflichtung: 12 Zeitstunden pro Woche. Die Assistententätigkeit kann auf Antrag in angemessenem Umfang auf das Referendariat angerechnet werden (Referendariat kann um max. 6 Monate verkürzt werden, wobei die Anzahl der Prüfungen, Unterrichtsbesuche, etc. gleich bleibt). Die Tätigkeit als FremdsprachenassistentIn im anglophonen Ausland kann außerdem als außerschulisches Praktikum angerechnet werden.

3. WO wird man eingesetzt?

In UK, Irland, Australien und Neuseeland an Sekundarschulen, in den USA und Kanada an Colleges. Man kann für Großbritannien Wünsche zur Region, nicht aber zum Ort äußern. Für alle anderen Länder werden keine Ortswünsche angenommen.

4. WIE hoch ist die finanzielle Vergütung?

Sie deckt die Lebenshaltungskosten und liegt nur wenig unter dem Anfangsgehalt der Lehrer des jeweiligen Gastlandes. (z.B. UK: ca. £ 690 (abzügl. Krankenversicherungsprämie), Irland: ca. € 800 (eigene Krankenversicherung erforderlich), Kanada: ca. 1.000 Can $).

5. WIE lange dauert der Auslandsaufenthalt?

UK 8-9 Monate, Beginn September/Oktober; Republik Irland 8 Monate, Beginn Oktober; USA 8-9 Monate, Beginn Ende August; Kanada 8 Monate, Beginn September/Oktober; Australien/Neuseeland 11 Monate, Beginn Ende Januar.

6. WO kann man sich bewerben?

Über das Englische Seminar (Frau K. Lenz, R 106; katja.lenz@uni-koeln.de) oder direkt bei der Bezirksregierung Düsseldorf (Internationaler Austausch), Postfach 300865, 40408 Düsseldorf. Im Englischen Seminar wird die Durchsicht der Unterlagen auf Vollständigkeit, sowie eine Beratung zur Bewerbung angeboten. Das Angebot besteht, die im Englischen Seminar eingereichten Bewerbungen gesammelt nach Düsseldorf zu schicken.

7. WANN kann man sich bewerben?

Bis spätestens zum 1. Dezember (Eingang beim Englischen Seminar muß bis ca. Mitte November erfolgen). Für die USA bis zum 1. November (Vortermin im Englischen Seminar: ca. Mitte Oktober).

8. WIE bewirbt man sich?

Generell finden sich alle erforderlichen Informationen und Formulare auf http://www.kmk-pad.org (im linken Rahmen “Angebote für deutsche Schüler, Lehramts-studierende und Lehrkräfte” anwählen, dann “Lehramtsstudierende: Assistenzzeiten und Praktika an Schulen im Ausland”, dann “Fremdsprachenassistentenprogramm” anklicken).

Einzureichende Unterlagen:

- der interaktive Bewerbungsbogen des PAD (am PC auszufüllen und in vierfacher Ausführung einreichen!),

- vier Fotos (auf den Bewerbungsbogen aufzukleben - voher auf der Rückseite mit Namen beschriften),

- eine Studienbescheinigung,

- ggf. eine Kopie des Studienabschlusszeugnisses oder des Zwischenzeugnisses,

- ausführlicher (nicht tabellarischer) Lebenslauf auf Deutsch und Englisch,

- Motivationsschreiben auf Deutsch und Englisch (u.U. mit Begründung für einen Ortswunsch),

- ein Hochschul-Gutachten von einem/r Dozenten/in aus dem Englischen Seminar auf Englisch auf einem Formular des PAD,

- eine bestätigte Auflistung aller erbrachten Studienleistungen (PAD-Formular),

- ein sogenanntes Gesundheitszeugnis (muß nicht vom Gesundheitsamt sein, sondern kann auch vom Hausarzt ausgefüllt werden) zusammen mit einem persönlichen Statement zum Gesundheitszustand

Für die USA gelten z.T. andere Bestimmungen - bitte beim Berater erfragen, oder im Internet nachschauen.

9. WIE verläuft das Auswahlverfahren?

Etwa Dezember - Februar wird man zu einem Interview mit GymnasiallehrerInnen eingeladen, die Fragen zum Fach- und Allgemeinwissen (über Deutschland und das Zielland), zur Sprachkompetenz und Unterrichtsproblemen stellen, und die prüfen sollen, inwieweit man sich als FremdsprachenassistentIn für Deutsch eignet. Ein Schreiben mit der Annahmebestätigung und Regionsangabe erhält man im April - Juni. Die endgültige Schulzuweisung erfolgt im Juni/Juli.

10. Ergänzende Hinweise:

Auf Aushänge und Hinweise auf Informationsveranstaltungen im Englischen Seminar achten! Erfahrungsberichte liegen in einem Ordner in der Seminarbibliothek (gegenüber der Aufsicht) aus.

An US-High-Schools kommt man (au pair) über das Amity-Institut (Informationen im Amerikahaus und beim AAA). LehrerInnen können über das Bundesverwaltungsamt in Köln (50728 Köln) an deutsche Auslandsschulen vermittelt werden. LektorInnen werden über den DAAD an ausländische Universitäten vermittelt (Examen und Erfahrung in Deutsch als Fremdsprache sind Voraussetzung). Im AAA nachfragen. Schulpraktika an (deutschen) Auslandsschulen, Praktika bei Goethe-Instituten (unbezahlt) etc. sind ebenfalls möglich.



V. COMENIUS-Assistenten (Programm für lebenslanges Lernen): SprachassistentInnen an Grundschulen in Großbritannien, Irland und Malta

1. WER kann sich bewerben?

Lehramtsstudierende, die zum Zeitpunkt der Bewerbung mindestens das 4. Semester abgeschlossen haben. Stellenantritt ist auch nach Studienabschluss noch möglich, muss aber vor der Einstellung als FremdsprachenlehrerIn erfolgen.

            Doppelbewerbungen im bilateralen Fremdsprachenassistentenprogramm (siehe unter IV) und bei COMENIUS sind unzulässig. Wiederholte Teilnahme am COMENIUS-Programm ist ebenfalls nicht möglich. Angehende GrundschullehrerInnen werden bevorzugt.

2. WAS bringt der Auslandsaufenthalt?

Vertiefung der Fremdsprachenkenntnis, Verbesserung der pädagogischen Fähigkeiten, Erweiterung des Wissens über das Gastland und dessen Bildungssystem. Die AssistentInnen unterrichten in der Regel 12 - 16 Wochenstunden Deutsch als Fremdsprache. Die Assistententätigkeit kann auf Antrag in angemessenem Umfang auf das Referendariat angerechnet werden. Die Tätigkeit als FremdsprachenassistentIn im anglophonen Ausland kann außerdem als außerschulisches Praktikum angerechnet werden.

3. WO wird man eingesetzt?

Im Vereinigten Königreich und Malta. Es werden leider nur wenige Stellen, und zwar nur in der Primarstufe angeboten. Ortswünsche können angegeben werden, werden aber nicht unbedingt berücksichtigt.

4. WIE hoch ist das Stipendium?

COMENIUS-SprachassistentInnen wird ein Zuschuss zur Finanzierung des Unterhalts und der Reisekosten gewährt (Monatssätze sind aufgeführt am Ende des Antragsformulars für Comenisu-Assistenten; z.Zt. 920€ für UK, 573€ für Malta; der erste Monat wird jeweil mit fast dem doppelten Satz bezuschusst).

5. WIE lange läuft die Auslandsförderung?

Drei bis zehn Monate. BewerberInnen können Wünsche für den Zeitraum ihres Aufenthaltes mit einbringen. Nach erfolgreicher Vermittlung wird mit der gastgebenden Schule der genaue Aufenthaltszeitraum abgestimmt. Beginn frühestens mit Beginn des Schuljahres und Ende spätestens am letzten Schultag vor den Sommerferien im Zielland. In Einzelfällen kann in Absprache mit der Schule und nach schriftlicher Zustimmung durch den PAD bis zu maximal acht Monaten Assistenzzeit insgesamt verlängert werden.

6. WO kann man sich bewerben?

Pädagogischer Austauschdienst der Kultusministerkonferenz,

Nationale Agentur für EU-Programme im Schulbereich

Referat VF

Postfach 2240

53012 Bonn.

7. WANN kann man sich bewerben?

Bewerbungsfrist für alle Staaten: Januar des Jahres, für das man sich bewirbt.

8. WIE bewirbt man sich?

Generell finden sich alle erforderlichen Informationen und Formulare auf http://www.kmk-pad.org (im linken Rahmen “Angebote für deutsche Schüler, Lehramts-studierende und Lehrkräfte” anwählen, dann “Lehramtsstudierende: Assistenzzeiten und Praktika an Schulen im Ausland”, dann “COMENIUS-Assistenten” anklicken) oder beim AAA. Der Antrag (auf genannter Seite auf Deutsch auszufüllen und herunterzuladen) wird unterschrieben und zusammen mit einem tabellarischen Lebenslauf (alles in zweifacher Ausführung) beim PAD eingereicht.

Einen “Leitfaden für Antragsteller” (Guide for applicants) findet man unter http://ec.europa.eu/education/programmes/newprog/index_en.html.

9. WIE verläuft das Auswahlverfahren?

Die Auswahl erfolgt durch den PAD in Abstimmung mit den Nationalen Agenturen in den Partnerstaaten. Die Bewerber erhalten bis spätestens 4 Wochen nach Eingang ihrer Bewerbung beim PAD eine Eingangsbestätigung. Die Mitteilung über den Ausgang des Bewerbungsverfahrens erfolgt nicht vor Ende Juli.

10. WAS muss besonders beachtet werden?

Weitere Informationen erhält man beim zuständigen Kultusministerium oder beim PAD unter Tel.: 0228 / 501-224 bzw. -257; Fax: 0228 / 501-259 oder per E-mail unter pad.vankerkom@kmk.org.. Ein “Leitfaden der guten Durchführungspraxis” findet sich auf genannter Internetseite (http://www.kmk-pad.org im linken Rahmen “COMENIUS”, dann “COMENIUS-Assistenten” anklicken).



VI. Auslandsstudium mit BAföG

1. WER kann sich bewerben?

Deutsche Studierende mit ausreichenden Kenntnissen in der Landessprache können für ein Studium im Ausland Ausbildungsförderung erhalten, wenn sie bereits zwei Semester in Deutschland studiert haben. Auf die Förderung eines Studiums im Ausland besteht - soweit auch die anderen Förderungsvoraussetzungen erfüllt sind - Rechtsanspruch. Die höheren Kosten eines Auslandsaufenthaltes können dazu führen, dass auch solche Studierenden gefördert werden, die im Inland wegen der Höhe des Einkommens ihrer Eltern keine Förderung erhalten. Mehrfache Auslandsaufenthalte werden ebenfalls gefördert.

2. WAS bringt das Auslandsstudium?

Sprachliche und fachliche Fortschritte, neue Erfahrungen mit Land und Leuten. Je nach Studienstand oder Studiendauer ist auch der Erwerb von akademischen Graden möglich.

3. WO kann man studieren?

Grundsätzlich an jeder Universität im Ausland.

4. WIE hoch ist das Stipendium?

Die Leistungen umfassen zusätzlich zu den Bedarfssätzen für nicht bei den Eltern wohnende Auszubildende:

- die notwendigen Studiengebühren (bis zu 4.600 € je Studienjahr),

- Reisekosten,

- ggf. einen Zusatzbetrag für die Kosten der Krankenversicherung,

- für Ausbildungen außerhalb der EU einen Auslandszuschlag, dessen Höhe nach Ländern unterschiedlich festgesetzt worden ist (z.B. Malta 85 €, Australien 60 €, Südafrika 60 €, Hongkong 255 €, USA 210 €, Kanada 90 €, Neuseeland 60€. Die vollständige Liste findet sich in der Broschüre des BMBF und unter http://www.bafoeg.bmbf.de/gesetze_ausland_default.php). Dieser Zuschlag wird in voller Höhe als Zuschuss geleistet, braucht also später nicht zurückgezahlt werden.

5. WIE lange läuft die Auslandsförderung?

In der Regel ein Jahr (mindestens ein Semester muss beantragt werden; in Ausnahmefällen, z.B. wenn dadurch ein Studienabschluss erreicht werden kann, können im außereuropäischen Ausland bis zu fünf Semester, innerhalb der EU auch mehr genehmigt werden).

6. WO kann man sich bewerben?

Bei speziellen Förderämtern, z.B. für

GB/IRL: Bezirksregierung Köln

Ausbildungsförderung

Theaterplatz 14,

52062 Aachen

Tel.: 0241 / 455 - 02

Fax: 0241 / 455 300

E-Mail: bafoeg@bezreg-koeln.nrw.de

Internet: http://www.bezreg-koeln.nrw.de

 

für Kanada: Studentenwerk Erfurt-Ilmenau

Amt für Ausbildungsförderung

Nordhäuser Straße 63, 99089 Erfurt

Postfach 10 16 17, 99016 Erfurt

Tel.: 0361/ 737 - 1853

Fax: 0361 / 737 - 1992

E-Mail: swe-i@swe.uni-erfurt.de

Internet: http://www.studentenwerk-erfurt-ilmenau.de

 

für USA: Studentenwerk Hamburg

Amt für Ausbildungsförderung

Postfach 13 09 51, 20109 Hamburg

Tel.: 040 / 41902-0

Fax: 040 / 41902 126

E-Mail: bafoeg@studentenwerk.hamburg.de

Internet: http://www.studentenwerk-hamburg.de

Besucheranschrift:

20146 Hamburg, Grindelallee 9

 

Alle Adressen finden sich unter: http://www.das-neue-bafoeg.de/gesetze_merk06.php

7. WANN kann man sich bewerben?

Jederzeit. Empfohlen wird die Bewerbung mindestens ein halbes Jahr vor Studienbeginn. Die Zulassung an der ausländischen Universität muss in der Regel ein Jahr vor Aufnahme des Auslandsstudiums selbst dort beantragt werden.

8. WIE bewirbt man sich?

Zum normalen Förderungsantrag kommen ein spezieller Auslandsfragebogen (beides zu finden unter http://www.das-neue-bafoeg.de/antrag_formulare.php), ein Fachgutachten und ein Sprachzeugnis. Das Amt kann bestimmen, durch wen das Zeugnis auszustellen ist (i.d.R. durch eine/n UniversitätslektorIn; das Zeugnis soll den Hinweis enthalten: "Zur Vorlage bei einem Amt für Ausbildungsförderung").

            Es besteht die Möglichkeit, eine Vorabentscheidung über die Förderungsfähigkeit des Auslandsaufenthaltes zu beantragen. (Informationen unter: http://www.das-neue-bafoeg.de/gesetze_merk06.php)

9. WIE verläuft das Auswahlverfahren?

Keine Auswahl nach Leistungskriterien, da man Anspruch auf eine Auslandsförderung hat. Ein Antrag lohnt sich wegen des erhöhten Bedarfssatzes (Auslandszuschlag) auch für diejenigen, die im Inland knapp kein BAföG erhalten.

10. WAS muss besonders beachtet werden?

Während des Auslandsaufenthaltes besteht kein Anspruch auf zusätzliches ‘Inlands-BAföG’.

            Die Förderungsbeträge werden oft erst nach Beginn des Studiums überwiesen, vor allem bei später Beantragung, d.h. es ist ausreichend Geld als ‘Startkapital’ mitzunehmen.

            Gefördert werden können auch Auslandspraktika (Schulpraktika), die dann allerdings mindestens 12 Wochen dauern und die hier als Schulpraktikum für LehramtskandidatInnen anerkannt werden müssen.

            Informationen findet man beim DAAD unter http://www.daad.de/ausland/index.de.html (Stichwort Auslandsbafög unter Förderungsmöglichkeiten, in der Broschüre "Ausbildungsförderung - BAföG, Bildungskredit und Stipendien", Hrsg. Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF, www.bmbf.de) und unter: www.bafoeg.bmbf.de. Die jeweils aktuellsten Informationen finden sich unter www.das-neue-bafoeg.de. E-mail des BMBF: information@bmbf.bund.de.

            Neben dem (und auch zusätzlich zum) BAföG kann seit dem 01.04.2001 ein Bildungskredit für Auslandsaufenthalte beim Bundesverwaltungsamt in 50728 Köln beantragt werden. Nähere Informationen sind unter der Telefonnummer: 0221/7584492 und im Internet unter folgenden Adressen erhältlich: http://www.bmbf.de/pub/ausbildungsfoerderung-bafoeg_bildungskredit_und_stipendien.pdf; www.bmbf.de; http://www.bildungskredit.de/; http://www.kfw.de/.



VII. Austauschstipendien der Universität zu Köln

VII. 1. Austausch mit der University of Rochester, Rochester, N.Y.

1. WER kann sich bewerben?

Studierende der Anglistik, die zum Zeitpunkt des Stipendienantritts die Zwischenprüfung abgelegt, bzw. das BA-Studium abgelegt haben. Es stehen pro Studienjahr zwei bis drei Plätze zur Verfügung. Da die StipendiatInnen neben dem Studium deutschen Sprachunterricht für Anfangssemester (unter Anleitung) erteilen, werden KandidatInnen mit Lehrerfahrung bevorzugt.

2. WAS bringt der Auslandsaufenthalt?

Studium der amerikanischen und englischen Literatur und Kultur im Department of English und im Department of Modern Languages and Cultures als “graduate student”, d.h. man belegt in der Regel Kurse im Umfang von 9-12 “credit hours” (also 3-4 Kurse). Die Universität Rochester weist ein hervorragendes Lehrangebot zu kulturwissenschaftlichen und theoretischen Ansätzen auf. Es besteht in der Regel die Möglichkeit, das Studium innerhalb eines Jahres mit einem M.A. inComparative Literature abzuschließen. Dieser akademische Grad kann auf Antrag beim Wissenschaftsministerium in Deutschland geführt werden. Ein M.A. im Fach Englisch kann nicht erworben werden, sondern es können nur Kurse im English Department belegt werden (eventuell dort erworbene Scheine sind hier in Köln anrechenbar).

            Gleichzeitig erwirbt man Lehrerfahrung im Bereich Deutsch als Fremdsprache, indem man in der Regel einen Sprachkurs oder 2-3 “recitations” (eine Art Tutorien für Sprachkurse) pro Woche unterrichtet. In den ersten Monaten in Rochester muss zudem ein Didaktik-Seminar belegt werden (Umfang 1 “credit hour”).

3. WO wird man studieren?

Rochester liegt am Lake Ontario etwa 6 Autostunden nordwestlich von New York City und etwa 3 Stunden von Toronto.

4. WIE hoch ist das Stipendium?

Gebührenlass für das Studienjahr und ein im 14-tätigen Rhythmus ausgezahlter Geldbetrag von ca. 380 $. Das Stipendium deckt in der Regel den Lebensunterhalt ausreichend ab. Als Gegenleistung sollen die StipendiatInnen Deutschkurse im Grundstudium geben.

5. WIE lange läuft das Stipendium?

Zwei Semester von Mitte August bis Mai des folgenden Jahres.

6. WO kann man sich bewerben?

Betreut wird der Autstausch von Prof. Dr. Berressem; Bewerbungen sind abzugeben bei Frau L. Haferkamp im Englischen Seminar (R 118 oder Ablagefach Haferkamp im SIO).

7. WANN kann man sich bewerben?

Siehe Aushänge im Englischen Seminar zu Semesterbeginn. (Die Bewerbungsfrist liegt in der Regel im November).

8. WIE bewirbt man sich?

Anschreiben mit ausführlicher Begründung des Studienwunsches und Aussagen über Studienschwerpunkte und -interessen; tabellarischer Lebenslauf; Liste aller bisher absolvierten Kurse aller Fächer mit Noten.

9. WIE verläuft das Auswahlwahlverfahren?

Auswahlgespräch (etwa einen Monat nach Ende der Bewerbungsfrist), die Entscheidung liegt danach bei den ProfessorInnen des Englischen Seminars.

10. WAS ist zu beachten?

Für Termine auf Aushänge im Englischen Seminar achten! Informationen sind zu finden unter http://www.uni-koeln.de/phil-fak/englisch/studium_usa. Beratungen im Englischen Seminar führt Frau Leyla Haferkamp (R. 118) durch. Man kann sich zusätzlich für ein Fulbright-Reisestipendium für Flug- und Krankenversicherungskosten bewerben (s. unter Pkt. VIII.10). Weitere Informationen im AAA und unter http://www.rochester.edu. In der Regel befinden sich während des Semesters 2 AustauschstudentInnen aus Rochester am englischen Seminar, zu denen man Kontakt aufnehmen kann.



VII. 2. Austausch mit der University of New Brunswick in Saint John (Kanada).

1. WER kann sich bewerben?

Studierende der Anglistik mit nachweislichem Interesse am Gastland (Kultur, Sprache) und dem dortigen Studienangebot, die die Zwischenprüfung zum Zeitpunkt des Stipendienantritts abgelegt haben. Es stehen pro Studienjahr zwei bis drei Plätze zur Verfügung.

2. WAS bringt der Auslandsaufenthalt?

Fachliche, sprachliche und landeskundliche Weiterbildung. Intensives Studium kanadischer Kultur und Literatur. Anrechenbare Studienzeiten und -leistungen. Erweiterung des persönlichen Horizontes.

3. WO wird man studieren?

An der University of New Brunswick in Saint John (Kanada) an. Informationen zur UNB finden sich unter www.unbsj.ca., bzw. http://www.unb.ca/calendar/undergraduate.

4. WIE hoch ist das Stipendium?

Erlass der Studiengebühren.

5. WIE lange läuft das Stipendium?

Man kann für 2 oder 3 Trimester ab September gehen. (2 Trimester = September bis Anfang April)

6. WO kann man sich bewerben?

Bei Prof. Dr. Heinz Antor im Englischen Seminar (R 125/6, Vorzimmer Frau Krause R 113, anne-marie.krause@uni-koeln.de).

7. WANN kann man sich bewerben?

Jeweils im Herbst (November) für das kommende Jahr.

8. WIE bewirbt man sich?

Folgende Unterlagen sind fristgerecht (genaue Frist bei Frau Krause anfragen) bei Prof. Antor einzureichen: Bewerbungsschreiben an Prof. Antor; Bewerbungsformular des AAA; tabellarischer Lebenslauf, Sprachzeugnis (DAAD-Sprachtest, Formular unter http://www.daad.de/ausland/index.de.html, Stichwort Download; Infos zum Sprachtest: http://www.uni-koeln.de/phil-fak/englisch/abteilungen/sprachtests); Kopien (unbeglaubigt) von Vordiploms- bzw. Zwischenprüfungszeugnissen; ggf. sonstige Nachweise über Auslandspraktika, Sprachkurse etc.. Zusätzlich zu den Papierunterlagen das Bewerbungsschreiben, den Lebenslauf und eine Auflistung der bisherigen Studiennoten als e-mail an H.Antor@uni-koeln.de.

9. WIE verläuft das Auswahlwahlverfahren?

Auswahlgespräch mit Prof. Antor, Herrn Dr. Gordon Bölling vom Englischen Seminars und einem/r VertreterIn des AAA, z.T. in der Unterrichtssprache des Gastlandes. KandidatInnen werden kurz nach dem Auswahlgespräch benachrichtigt.

10. WAS ist zu beachten?

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Frau Christiane Biehl vom AAA (470-2769, c.biehl@verw.uni-koeln.de), bzw. an den Programmbeauftragten Prof. Dr. Heinz Antor oder Herrn Dr. Gordon Bölling (gordon.boelling@uni-koeln.de, 470-2338).



VII. 3. Stipendium der Washington University, St. Louis, Missouri

1. WER kann sich bewerben?

StudentInnen mit dem Hauptfach Germanistik (also Magisterstudierende mit Nebenfach Anglistik, oder LehramtskandidatInnen mit beiden Fächern).

2. WAS bringt der Studienaufenthalt?

Studienabschluss mit M.A. in Germanistik möglich. Wer eine M.A. thesis schreibt, kann sich den Abschluss in Deutschland als M.A. (USA) anerkennen lassen. In der Regel kann man während des Studienjahres einen Kurs aus einem anderen Department belegen (Comparative Literature etc.). Als ‘Gegenleistung’ wird von StipendiatInnen erwartet, Deutsch für Fortgeschrittene (im 2. Jahr) oder Konversationskurse (3. Jahr), und zwar 4 Unterrichtsstunden pro Woche, zu unterrichten (1 Tag pro Woche sollte für Unterricht und Vorbereitung einkalkuliert werden).

3. WO, WANN und WIE bewirbt man sich?

Bei Prof. Dr. Claudia Liebrand aus der Germanistik, die für den Austausch verantwortlich ist. Erwünscht ist der Nachweis akademischer Exzellenz durch Mitarbeit in Seminaren, Vorlegen von Arbeiten etc. Sinnvoll ist es, im Sommer vor dem geplanten Auslandsaufenthalt Kontakt aufzunehmen, spätestens jedoch zu Beginn des Wintersemesters. Technischer Bewerbungsschluss ist Mitte Dezember. Für die formale Bewerbung bei der Washington University werden neben den ausgefüllten Formularen zwei Gutachten, ein Sprachzeugnis (TOEFL), ein Lebenslauf und eine Motivationsbegründung benötigt.

4. WIE hoch ist das Stipendium?

Erlass der Studiengebühren. Die zusätzliche Bezahlung für die obligatorische Tätigkeit als teaching assistant deckt die Lebensunterhaltskosten.

5. WIE lange läuft das Stipendium?

Von August bis Mai.

6. WIE verläuft das Auswahlverfahren?

Im AAA wird über die von Frau Liebrand vorgeschlagenen KandidatInnen entschieden.

7. WAS ist zu beachten?

Man kann sich zusätzlich für ein Fulbright-Reisestipendium für Flug- und Krankenversicherungskosten bewerben (s. unter Pkt. VIII.10).



VIII. Fulbright-Stipendien zum Studium an einer Hochschule in den USA

1. WER kann sich bewerben?

Deutsche Studierende aller Fachrichtungen, die zum Zeitpunkt der Bewerbung mindestens drei Semester in der Bundesrepublik studiert haben. StudentInnen mit gerade abgelegtem Examen können sich ebenfalls bewerben. AnglistInnen haben nur Chancen ab dem 7. Semester. Altersgrenze: 35 Jahre.

            Voraussetzung sind fundierte landeskundliche Kenntnisse über Deutschland und die USA, Bereitschaft und Fähigkeit zum Dialog mit dem Gastland und gute englische Sprachkenntnisse.

2. WAS bringt der Auslandsaufenthalt?

Erweiterung des fachlichen und persönlichen Horizonts, “Begegnung mit den USA”, anerkennbare Studienzeiten und Studienleistungen, Fortsetzung des Studiums, (nur u.U. Erwerb eines amerikanischen akademischen Grades (M.A.)). Ein Fulbright-Stipendium ist nicht gedacht für StudentInnen mit einem eng umrissenen Forschungsvorhaben, das nur an einer bestimmten Universität durchgeführt werden kann.

3. WO kann man studieren?

Die Fulbright-Kommission vermittelt die Studierenden an ausgewählte amerikanische Universitäten. Die Universität ist nicht frei wählbar, Wünsche sind möglich.

4. WIE hoch ist das Stipendium?

Bei Vollstipendien: transatlantische Reisekosten, Studiengebühren, Kranken- und Unfallversicherung und Lebenshaltungskosten. Bei Teilstipendien ist eine Eigenbeteiligung an den Lebenshaltungskosten von monatlich etwa 400 € anzusetzen.

5. WIE lange läuft das Stipendium?

Ein Studienjahr (Ende August bis Mai). Einmalige (auch kürzere) Verlängerung möglich.

6. WO kann man sich bewerben?

Im AAA. StudentInnen mit Abschluss: direkt bei der Fulbright-Kommission (Beratung im AAA). Beratung auch bei der Fulbright-Vertrauensdozentin Frau Prof. C. Loebbecke (claudia.loebecke@uni-koeln.de).

Informationen unter: http://www.fulbright.de/tousa/vertrauensdozenten/index.shtml.

Kontakt:

Deutsche Programmabteilung

German Program Unit

Email: gpu@fulbright.de

Tel: +49 (0) 30-284443-772

Fulbright-Kommission

Oranienburger Straße 13-14

10178 Berlin

7. WANN kann man sich bewerben?

Die Ausschreibung endet Ende Januar und erfolgt mit entsprechenden Ankündigungen über das AAA. Die Ausschreibung bezieht sich auf das amerikanische Studienjahr, das im Anschluß an die Ausschreibung an den amerikanischen Hochschulen im August bzw. September beginnt (Beispiel: die Ausschreibung im Zeitraum von Dezember 2006 bis Januar 2007 bezieht sich auf das amerikanische Studienjahr 2007-2008, das im August/September 2007 beginnt).

8. WIE bewirbt man sich?

Bewerbungsformulare, Lebenslauf (der auch aktive Interessen außerhalb des Studiums nachweist) und Begründung des Studienwunsches mit überzeugender Darstellung des Studienvorhabens in den USA, zwei Gutachten, Liste aller Scheine (Formular zur Aufstellung der Studienleistungen ist herunterzuladen unter http://www.uni-koeln.de/phil-fak/englisch/download/transcript.doc), Zeugnisse (alles in zweifacher Ausführung).

9. WIE verläuft das Auswahlverfahren?

Die Hochschule führt eine Vorauswahl durch. Die Kölner Auswahlkommission (AAA, DozentInnen, Amerikahaus) schlägt dem zentralen Auswahlausschuss der Fulbright-Kommission 8-13 BewerberInnen vor. Nach einer bundesweiten Zwischenauswahl der vorgeschlagenen BewerberInnen und der graduierten BewerberInnen, die ihre Bewerbung direkt eingereicht haben, werden diejenigen, die für ein Stipendium in Frage kommen, zu Beginn des WS zu einem persönlichen Auswahlgespräch nach Berlin eingeladen und danach gegebenenfalls für ein Stipendium nominiert. Die Reisekosten für die persönliche Bewerbervorstellung übernimmt die Fulbright-Kommission. Die jeweils ausgeschiedenen BewerberInnen erhalten sofort eine schriftliche Absage.

10. WAS ist zu beachten?

Ein Fulbright-Reise-Stipendien kann jeder beantragen, der seinen Studienaufenthalt selbst oder mit einem anderen Stipendium finanziert. Termin: etwa Anfang Dezember bis Mitte Januar. Information unter: www.fulbright.de/tousa/stipendien/studierende/reise/index.shtml.


 

IX. Hochschulpartnerschaften und Kooperationen mit Universitäten im englischsprachigen Ausland (http://www.uni-koeln.de/uni/einricht_partner.html)

1. WER kann sich bewerben?

Studierende der Universität zu Köln, d.h. AnglistInnen konkurrieren mit Studierenden aller Fachrichtungen. Bei Kooperationen einzelner Institute oder Lehrstühle haben Studierende, die neben Englisch auch eines dieser Fächer studieren, durchaus Bewerbungschancen für Studiengebührenerlasse. Beratung, Information und Bewerbung erfolgen über das AAA.

2. WO kann man studieren?

Es bestehen Universitätspartnerschaften z.B. mit den folgenden Universitäten:

Monash University, Melbourne (www.monash.edu.au/)

Duquesne University, Pittsburgh, Pennsylvania (http://www.duq.edu/)

Kooperationen mit einzelnen Fächern gibt es z.B. in:

Malta:

            University of Malta (http://www.um.edu.mt/) (Kooperation über das Fach Ethnologie)

Vereinigtes Königreich:

            University of Cambridge, Cambridge (Kooperation über das Fach Geschichte)

            University of Wales, Cardiff (Kooperation über das Fach Musik)

            Anglia Polytechnic University, Chelmsford

            University of Lancaster, Lancaster (Kooperation über das Fach Physik)

            Goldsmiths College University, London

            London Metropolitan University / University of North London, London

School of Oriental and African Studies, London (Kooperation über die Fächer Ethnologie und Musikwissenschaften)

            University of Manchester, Manchester (Kooperation über das Fach Biologie)

Northumbria University, Newcastle (Kooperation über das Fach Theater-, Film- und Fernsehwissenschaften)

            University of Salford, Salford (Kooperation über das Fach Geographie)

USA:

Pennsylvania State University, State College, PA (Kooperation über das Fach Englisch an der EZW; Prof. Donnerstag)

3. WIE hoch ist das Stipendium?

Es handelt sich um einen Studiengebührenerlass. Zusätzlich kann man sich beim AAA für ein Partneruniversitätsstipendium (Stichwort “Gerhard Michel Partnerschaftsstipendium”, http://verwaltung.uni-koeln.de/international/content/gerhard_michel_partnerschaftsstipendium/index_ger.html) bewerben.

4. WO bewirbt man sich?

Beim AAA.

5. WANN kann man sich bewerben?

Beim AAA informieren.



X. Rhodes-Stipendien nach Oxford

1. WER kann sich bewerben?

AnglistInnen konkurrieren hier mit Studierenden aller Fächer. Bewerben können sich deutsche StudentInnen, die zum Ablauf der Bewerbungsfrist mindestens 20 und nicht älter als 25 Jahre sind. Diese Altersgrenze wird um die Wehr- oder Zivildienstzeit verlängert. Sie müssen mindestens drei abgeschlossene Semester an einer deutschen Universität oder einen ersten Grad einer ausländischen Universität nachweisen oder in Deutschland in allen Studienfächern eine Zwischen- oder Vorprüfung abgelegt haben. Darüber hinaus müssen sie überdurchschnittliche Studienleistungen und sehr gute Abiturnoten nachweisen. Ihre mündlichen und schriftlichen Englischkenntnisse müssen den Erfordernissen eines Studiums in England genügen.

2. WAS bringt das Oxfordstudium?

Fachliche, sprachliche und landeskundliche Weiterbildung. Erweiterung des persönlichen Horizontes. Studienabschluss an der University of Oxford: Die BewerberInnen können sich je nach ihrem Studienstand entweder für den Abschluss eines “Bachelor of Arts” (B.A.) entscheiden oder für einen höhergradigen Abschluss. Die möglichen Studienkombinationen und -abschlüsse sowie deren Voraussetzungen können den Universitätsbroschüren von Oxford (http://www.admin.ox.ac.uk/gsp/) entnommen werden.

3. WIE hoch ist das Stipendium?

Die Stipendien betragen derzeit mindestens 9.600 £ jährlich, zuzüglich aller Gebühren.

4. WIE lange läuft das Stipendium?

Mindestens für zwei, höchstens für drei Jahre.

5. WANN kann man sich bewerben?

Bewerbungsfrist ist der 30. September für das im darauffolgenden Herbst beginnende Studienjahr.

6. WO kann man sich bewerben?

Die Bewerbungen müssen beim Sekretär des deutschen Auswahlkomitees eingereicht werden:

Thomas Böcking, Sekretär

Alte Schlossstraße 9

96253 Untersiemau

Fax: 0049 +9565 - 27 88

Thomas.Boecking@t-online.de

7. WIE kann man sich bewerben?

Mit dem unter http://www.rhodes-deutschland.de/merkblatt.html#krit erhältlichen Formular und den dort genannten Unterlagen:

- Kopie von Geburtsurkunde und Abiturzeugnis;

- Studienbescheinigung;

- Kopien der Zeugnisse von Abschluss- und Zwischenprüfungen;

- mindestens zwei Proben aus selbst verfassten Hausarbeiten;

- Darstellung allgemeiner und fachlicher Interessen, der Studienpläne in Oxford und weiterer Pläne für die Zeit nach der Rückkehr aus England - verfasst auf Englisch;

- tabellarische Aufstellung des Schul- und Studienganges, sowie sonstige Angaben über außerakademische Tätigkeiten;

- handschriftlicher ausführlicher Lebenslauf auf Deutsch;

- Name und Anschrift von mindestens drei potentiellen GutachterInnen, die bereit sind Auskunft über die/den Bewerber/in zu geben; zwei davon müssen UniversitätsprofessorInnen sein;

- zehn Passfotos;

- auf Aufforderung ein Gesundheitszeugnis.

8. WIE verläuft die Auswahl?

Die Auswahl der StipendiatInnen erfolgt durch ein von der Stiftung berufenes unabhängiges Komitee. Dieses holt Gutachten von den von den BewerberInnen benannten Personen ein, von denen mindestens zwei UniversitätsprofessorInnen sein sollen, und trifft dann eine Vorauswahl. Die aussichtsreichsten BewerberInnen werden zu einem Interview eingeladen. Fahrtkosten innerhalb Deutschlands werden erstattet. Die Zuteilung des Stipendiums ist erst dann gültig, wenn die Zusagen der zuständigen Universitätsstellen und eines Colleges vorliegen. Diese Zusage kann sich im Einzelfall bis zum Sommer des Folgejahres hinziehen. Das Studium muss dann jeweils im folgenden Oktober angetreten werden; eine Verschiebung des Antritts ist nicht möglich.

9. WAS ist zu beachten?

Informationen zu dieser Stiftung finden sich unter www.rhodes-deutschland.de.



XI. Vermittlung über den Australisch-Neuseeländischen Hochschulverbund ‘Institut Ranke-Heinemann

Das Institut Ranke-Heinemann ist das zentrale Studentensekretariat aller australischen und neuseeländischen Hochschulen in Europa, zuständig für die Beratung, Bewerbung, Einschreibung und Betreuung europäischer Studierender.

Informationen unter www.ranke-heinemann.de

Kontakt über das zentrale Büro in Essen:

Schnutenhausstraße 44

45136 Essen

Tel. 0201 / 25 25 52

Fax 0201 / 26 75 53

info@ranke-heinemann.de


Telefonische Sprechzeiten: Mo-Fr von 9.00-17.00 Uhr (Terminvereinbarung per Email oder Telefon wird erbeten)

Die Kosten für die Serviceleistungen des Instituts werden durch die Studiengebühren abgedeckt, die an die australische oder neuseeländische Institution zu entrichten sind, d.h., dass darin ein fester Betrag für die Betreuung enthalten ist. Dafür gewährleistet das Institut ein umfangreiche Vor- und Nachbetreuung. Wer sich also direkt oder auf andereme Wege an den Hochschulen bewirbt, verzichtet auf diese Leistungen, für die mit den Studiengebühren bereits bezahlt ist.


Das Institut wirbt mit folgenden Dienstleistungen:

- Beratung zu allen Fragen zum Auslandsstudium in Australien und Neuseeland.

- Hilfe bei Studienwahl und Identifizierung des geeigneten Studienprogramms.

- Hilfe bei Zusammenstellung der Bewerbungsunterlagen.

- Bereitstellung von Informationsmaterialien.

- Oneline-Qualifikationscheck zur Bewertung der Aufnahmechancen.

- Beratung zu Sprachnachweisen.

- Umfangreiches Publikationsangebot.

- Stipendienberatung und Hilfestellung beim Bafögantrag.

- Übernahme der Korrespondenz mit den australischen oder neuseeländischen Universitäten.

- Beratung zu Krankenversicherung und Visumsangelegenheiten.

- Hilfe bei Wohnungssuche (inkl. Zugang zu Wohnungsbörse und Assistenz bei Buchung einer Erstunterkunft).

- Informationen zu vielen themen rund um den Alltag Down-Under (Reisen, Arbeiten, Prüfungen, Konto eröffnen, etc.).

- Beratung und Hilfestellung zu Anerkennungsverfahren.

- Betreuung auch nach Ankunft durch die Niederlassung in Sydney.



XII. Weitere Fördermöglichkeiten

Eine Übersicht über weitere Förderorganisationen findet man unter:

http://www.daad.de/ausland/index.de.html

Generell ist immer eine Beratung beim AAA zu empfehlen.



XIII. Hinweise zur Anerkennung von im Ausland erbrachten Studienleistungen

1. Studienleistungen (Semesterwochenstunden, Leistungsnachweise), die im Ausland erbracht worden sind, sind auf Antrag grundsätzlich anrechenbar, sofern sie auf das hiesige System übertragbar sind.

2. Die Vorlage offizieller Dokumente der ausländischen Universität (Belegbescheinigungen, Kursbeschreibungen, korrigierte Essays etc.) erleichtert den Anerkennungsprozess.

3. Es empfiehlt sich, schon vor Antritt des Auslandsstudiums die Studienberatungen der in Frage kommenden Fächer zu konsultieren. Am besten nimmt man bereits vor der Abreise mit hiesigen DozentInnen Kontakt auf, in deren Forschungs- und Lehrgebiete die im Ausland anzugehenden Studien fallen. Wenn die Inhalte des Auslandsstudiums zu diesem Zeitpunkt nicht feststehen, kann man eventuell bei einem Heimaturlaub diesen Kontakt aufnehmen, andernfalls baldmöglichst nach der Rückkehr.

4. Für das Fach Englisch gelten zusätzlich folgende Hinweise: Die Anrechnung von Studienleistungen unterhalb des Hauptseminar-Niveaus ist generell unproblematisch. Sie erfolgt - nach Vorlage der relevanten Dokumente - im Geschäftsführungsbüro des Englischen Seminars (R 127 oder 128, Frau Fritsch oder Frau Abel).

5. Die Anerkennung von Studienleistungen als Äquivalent eines Hauptseminarscheins geht von folgenden Differenzierungen aus:

a. wenn ein Essay nicht die Länge einer Hauptseminararbeit erreicht, müssen mindestens zwei Essays für eine Anrechnung vorgelegt werden;

b. in dem Essay/den Essays muss Sekundärliteratur wie in einer Hauptseminararbeit angemessen berücksichtigt und in Form einer wissenschaftlichen Arbeit dokumentiert sein;

c. die Argumentation muss anhand von Zitaten aus der Primärliteratur, bzw. Belegbeispielen durchgeführt sein;

d. eine eigenständige Auseinandersetzung mit dem Thema muss erfolgt sein;

e. es wird erwartet, dass die Studierenden im übrigen alle üblichen Anforderungen der Gasthochschule erfüllen.

6. Die Anerkennung von Studienleistungen als Äquivalent eines Hauptseminarscheins kann nur über die prüfungsberechtigten ProfessorInnen erfolgen.

7. Unsere Austauschpartner haben in der Regel Verständnis für den Wunsch, bei ihnen erbrachte Leistungen hier anerkennen zu lassen. Es ist daher meist möglich, die hiesigen Bedingungen den dortigen DozentInnen zu erklären (etwa indem man den folgenden Abschnitt vorlegt), so dass Essays in einer anrechenbaren Form abgefasst werden können.


On the recognition of courses which Cologne students take at British universities

1. Any student returning from a period of study abroad can apply to obtain recognition both for the semester hours officially done at a foreign university and the particular courses and papers successfully absolved.

2. The procedure of giving such recognition is dependent on the presentation of official documents from the foreign university, including official lists of courses attended, descriptions of these courses and especially papers which were submitted there and marked.

3. Before going abroad, students should go to an adviser in each of the academic disciplines in which they hope to work while away. If the particular area they hope to work in is known, it would be best to approach the member of staff in Cologne in whose field the intended course of studies falls. If it is not clear before departure what these areas are, it would be worthwhile to contact the member of staff in charge of the relevant course during a holiday or after the first term abroad.

4. The recognition of courses below the level of a Hauptseminar usually causes little difficulty. One can apply for recognition by submitting the relevant documents in the office of Dr. Fritsch or Dr. Abel (rooms 127 or 128, Philosophikum).

5. If the student hopes to have papers written abroad recognized as a substitute for a Hauptseminarschein, the following regulations apply:

a. If the essay written abroad does not have the minimum length of the papers normally expected in a seminar in Cologne, it is possible to submit two or three essays instead.

b. As in any scholarly paper, the essay must take due cognizance of the relevant secondary literature; this involves a bibliographical search of material in scholarly journals, not only in monographs. The use of this secondary literature is to be documented according to one of the styles recognized internationally - MLA, LSA, MHAR, Chicago Manual of Style etc.

c. It is expected that the line of argument chosen is supported by effective quotation from the primary literature or by other kinds of evidence.

d. It is assumed that the essay consists of a concise systematic and individual treatment of the topic. A set of paraphrases, for instance, will not do.

e. It is expected that the student will fulfil the obligations normally required from students at the foreign university.

6. The recognition of a paper in lieu of a Hauptseminar can only be undertaken by one of the Cologne professors with full examination rights.

7. All of our exchange partners will have sympathy for the desire of the student to have the work done abroad given adequate recognition in Cologne. But it is up to the student to explain to the members of staff abroad as early in the term as possible what requirements they are to meet back home and to submit at least one paper which has the form and content and approach normally required at a German university.


XIV. Sprachtests

Für Studierende der Universität zu Köln können im Englischen Seminar Sprachzeugnisse ausgestellt werden (für DAAD etc., kein TOEFL-Test). Diese Zeugnisse werden nach einer kurzen Prüfung des mündlichen und schriftlichen Englischs von den LektorInnen des Englischen Seminars oder Herrn Dr. K. Phillips in ihren Sprechstunden (nur!) nach Voranmeldung über Email durchgeführt. Bitte entnehmen Sie die Sprechstunden den Listen auf UK-Online.

Die erforderlichen Sprachtest-Formulare der jeweiligen stipendiumgewährenden Institution (z.B. DAAD, zu finden unter http://www.daad.de/ausland/index.de.html Stichwort Download) sind von den BewerberInnen selbst mitzubringen.

            Während der Semesterferien finden in der Regel keine Sprachtests statt. In diesem Zeitraum kann man sich bei Bedarf an das Englische Institut, Gertrudenstraße 24-28 (Nähe Neumarkt), 50667 Köln (http://www.englisches-institut-koeln.de) wenden.

            Der TOEFL (TOEFL = Test of English as a Foreign Language) ist ein standardisierter, etwa 4-stündiger Test, der sich für Studierende eignet, die sich für akademische Programme in den USA bewerben. Der TOEFL testet die grundlegenden englischen Sprachkenntisse der KandidatInnen. Der Preis für den TOEFL-Test liegt bei ca. 130 $.

            Man kann den Test in Deutschland in den permanenten Testcentern in Berlin, Frankfurt, Hamburg und München an einem relativ frei wählbaren Termin ablegen. Weitere Testcenter gibt es in Deutschland zur Zeit in Düsseldorf, Freiburg, Hamburg und Hannover. In diesen Orten hat man keine freie Terminwahl und teilweise werden die Tests dort noch in Papierform (und nicht per Computer) durchgeführt. In Europa muss man sich für den TOEFL-Test anmelden bei: Prometric PTC Registrations, PO Box 2024, 8203 AA Lelystad, Netherlands.

Tel.: 0031-320/239540, FAX: 0031-320/239541.

Hier kann man auch das ‘TOEFL Bulletin’ anfordern, in dem nähere Informationen und alle Bewerbungsunterlagen enthalten sind. Eine telefonische Anmeldung ist bis drei Tage vor dem Test auch möglich, falls für den gewünschten Termin noch Plätze verfügbar sind. Ein Download des Bulletin ist zusätzlich unter www.ets.org/toefl möglich, ansonsten ist es im Amerikahaus erhältlich.

            Der IELTS-Test (IELTS = International English Language Testing System) ist der Sprachnachweis, den alle Universitäten Großbritanniens anerkennen. Gleiches gilt für die meisten Universitäten in Australien, Kanada und Neuseeland sowie für viele europäische Universitäten und deren internationale Studiengänge. Auch in den USA wird der IELTS von vielen Universitäten als Sprachnachweis akzeptiert. Der British Council, die University of Cambridge ESOL Examinations und IDP Education Australia bieten diesen Test gemeinsam an. Er wird in Deutschland in Berlin, Hamburg, Bremen, Leipzig, Oldenburg, Köln, München und Saarbrücken durchgeführt. Der IELTS-Test kostet ca. 170 €.

            Anmeldung für Deutschland beim British Council, Caroline Murdoch, Hackescher Markt 1 in 10178 Berlin. Anmeldungs- und Informationsmaterial ist unter http://www.britishcouncil.de/d/english/ielts.htm erhältlich.

            Das UCLES (the University of Cambridge Local Examinations Syndicate) ist eine Abteilung der University of Cambridge, die verschiedene weltweit anerkannte Sprachtest entwirft und durchführt. Deutschland Büro: University of Cambridge Local Examinations Syndicate, English as a Foreign Language, Goethe Institut Berlin, Neue Schönhauser Str. 20, D-10178 Berlin. Tel: 030 27 58 27 - 80, Fax: -81. Email: Info@cambridge-exams.de Website: www.cambridge-efl.org.

            Alle Prüfungen und Tests werden zu unterschiedlichen Preisen angeboten, die von Prüfungszentrum zu Prüfungszentrum variieren, daher müssen die genauen Gebühren bei dem jeweiligen Prüfungszentrum erfragt werden. Das Prüfungszentrum in Köln ist das: Englische Institut Köln, Gertrudenstrasse 24-28, 50667 Köln. Tel: 0221/2578274; Fax: 0221/255450. e-mail: info@englisches-institut-koeln.de; Internet: www.englisches-institut-koeln.de. Dort angebotene Prüfungen: YOUNG LEARNERS, KET, PET, FCE, CAE, CPE, BEC. Weitere Informationen unter: http://www.cambridge-exams.de/.


XV. Erfahrungsberichte

Erfahrungsberichte sind im AAA, im ERASMUS-Büro des Englischen Seminars, R 237, und in einem mit ‘PAD-Erfahrungsberichte’ gekennzeichnetem Ordner im Regal gegenüber der Aufsicht der Institutsbibliothek einsehbar.