Systematische Auswahlbibliographie auch als PDF-Dokument zum Downloaden, Acrobat Reader erforderlich.

 

INSTITUT FÜR ALTERTUMSKUNDE DER UNIVERSITÄT ZU KÖLN

Systematische Auswahlbibliographie

für das Studium der Klassischen Philologie

Stand: August 2002

 

1.
Arbeitstechnik und Methode
2.
Bibliographien, Forschungsberichte, Rezensionszeitschriften, Datenbanken
3.
Allgemeine Nachschlagewerke (Reallexika)
4.
Systematische Werke (Handbuchreihen)
5.
Wörterbücher
6.
Sprachwissenschaft und Grammatik
7.
Stilistik und Rhetorik
8.
Metrik
9.
Schrift, Paläographie, Papyrologie, Kodikologie, Buchwesen
10.
Textgeschichte, Textkritik, Editionstechnik
11.
Epigraphik und Numismatik
12.
Literaturwissenschaft und Literaturgeschichte
13.
Kulturgeschichte
14.
Religion und Mythologie
15.
Philosophie
16.
Naturwissenschaften und Mathematik
17.
Geographie
18.
Tier- und Pflanzenwelt
19.
Geschichte
20.
Staatskunde, Recht
21.
Archäologie (einschließlich archäologischer Topographie)
22.
Theaterwesen und Musik
23.
Nachwirken der Antike
24.
Philologiegeschichte
25
Didaktik und Methodik der Alten Sprachen
 
Anhang 1: Wichtige Fragmentsammlungen und Sammelausgaben
Anhang 2: Abkürzungen im textkritischen Apparat
Anhang 3: Leidener Klammersystem
 

Vorbemerkung

Diese Bibliographie beschränkt sich auf die allgemeine Literatur zu den wichtigsten Teil- und Randgebieten der Klassischen Philologie. Literatur zu einzelnen Autoren ist nicht aufgenommen. Zur Ergänzung sei verwiesen auf Gullath-Heidtmann "Wie finde ich altertumswissenschaftliche Literatur" und das 'Hilfsbuch Berlin' (s. unter 2a, Neuere systematische Bibliographien). Bei Gullath-Heidtmann findet man u.a. auch Spezialbibliographien zu einzelnen Autoren, das 'Hilfsbuch' führt auch Ausgaben, Kommentare und Literatur zu Autoren auf.


B. Manuwald

Hinweise zur Benutzung:
o Werke zur Einführung und zur schnellen Information
x maßgebliche Fundamentalwerke und Materialsammlungen
Die Zahlen bei Querverweisen beziehen sich auf die einzelnen Sachgebiete.
Innerhalb der einzelnen Sachgebiete bzw. deren Untergliederungen geht die Anordnung grundsätzlich vom Allgemeineren zum Spezielleren, bes. in der Form: Antike (allgemein), Griechisches, Römisches.
 

Änderungshinweise (Korrekturen, Ergänzungen, Streichungsvorschläge) sind willkommen. Bitte richten Sie Ihre Vorschläge an Erika.Ritz@uni-koeln.de